Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite zu analysieren und stetig zu verbessern. Wenn Du fortfahrst, nehmen wir an, dass Du mit der Verwendung von Cookies auf 1truck.tv einverstanden bist. Du kannst den Analysedienst jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen findest Du in unseren Datenschutzbedingungen.
VERSTANDEN

Hilfslieferung in die Ukraine

 Gert Meier (l.), ehemaliger Präsident des Rotary Clubs Mühlacker-Enzkreis, und Craiss-Geschäftsführer Michael Craiss (r.) haben mit vereinten Kräften einen Hilfstransport ins ukrainische Kriegsgebiet auf die Beine gestellt. (Foto: Craiss)


In Kooperation mit dem Rotary Club Mühlacker-Enzkreis hat Craiss Generation Logistik eine Hilfslieferung für Kriegsbetroffene in der Ukraine durchgeführt. Insgesamt 70.000 Euro haben der schwäbische Logistikdienstleister sowie weitere lokale Unternehmen und Privatpersonen bei einem Spendenaufruf der Vereinigung zusammengetragen. Mit den Spendengeldern wurden dringend benötigte medizinische Materialien sowie Produkte des täglichen Bedarfs beschafft. Die Hilfsgüter eingesammelt, gelagert und schließlich nach Tomaszów Mazowiecki an die polnisch-ukrainische Grenze transportiert hat das Transportunternehmen schließlich selbst. Von dort wurden die Sachspenden in die Ukraine nach Lwiw befördert und teilweise weiter nach Kiew verteilt, wo sie an Krankenhäuser und Klöster übergeben wurden.

„Mit dem Krieg wird nicht nur die Ukraine angegriffen, sondern ganz Europa samt ihren demokratischen Werten. Daher wollen wir das Land und seine Menschen unterstützen – und das können wir am besten mit Lkw-Ladungen an Materialien, die dort dringend gebraucht werden", sagt Michael Craiss, Geschäftsführer der Craiss Generation Logistik GmbH & Co. KG.

Das Logistikunternehmen Craiss hat die gespendeten Hilfsgüter eingesammelt, gelagert und schließlich nach Tomaszów Mazowiecki an die polnisch-ukrainische Grenze transportiert. (Foto: Craiss)



Durch Kontakt zu einem führenden Hersteller von medizinischen Verbrauchsmaterialien konnte der Rotary Club Mühlacker-Enzkreis schnell, unbürokratisch und zu guten Einkaufskonditionen notwendige Mittel für die Kriegsgebiete beschaffen. „Dank der zusätzlichen, dynamischen Spendenbereitschaft der Club-Mitglieder war es möglich, weitere dringend benötigte Produkte zu erwerben", erklärt Craiss. Einkaufsrabatte oder Sachspenden wurden unkonventionell gewährt und bereitgestellt, sodass auch Schutzausrüstung und Werkzeuge sowie Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs geliefert werden konnten.

Nach dem Umschlag in Mühlacker fuhr Craiss das wertvolle Gut ins polnische Tomaszów Mazowiecki. Von dort aus ging es mit lokalen Transporteuren über die ukrainische Grenze nach Lwiw und weiter Richtung Kiew, wo vornehmlich medizinische Verbrauchsmaterialen, Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs an Krankenhäuser in direkter Umgebung der Hauptstadt verteilt wurden. Ein anderer Teil der Sachspenden ging an ein Franziskanerkloster im polnischen Breslau, wo er umgepackt und an Klöster in Polen und der Ukraine weitertransportiert wurde.

„Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Rotary-Mitgliedern, dass sie sich in atemberaubender Geschwindigkeit dazu bereit erklärt haben, die Hilfsaktion mit Geld- und Sachspenden zu finanzieren", sagt Craiss. Darüber hinaus seien bereits weitere Hilfsprojekte in Planung.

11.08.2022

News

Logistik-Mitarbeiter per Mausklick schulen

Spätestens seit Beginn der Pandemie ist die Organisation von Mitarbeiterschulungen kein Vergnügen mehr. Wohl dem, der sich dank digitaler Alternativen entspannt zurücklehnen kann.

Vor allem für gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsunterweisungen kommt der Organisationsaufwand jedes Jahr auf’s Neue ungelegen. Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften bereiten den Personalverantwortlichen zusätzlich Kopfzerbrechen.

Dabei kann dieser Aufwand auf ein paar Klicks reduziert werden. Mit der digitalen Schulungsplattform Spedifort können Unternehmen aus der Speditionsbranche ihre Sicherheitsunterweisungen bequem online durchführen und rechtssicher dokumentieren und zudem Quereinsteiger schnell und fundiert einarbeiten. Alle Beteiligten profitieren von der Flexibilität, die E-Learning ermöglicht: Die Schulungen sind jederzeit und auf den verschiedensten Endgeräten wie Laptop, Smartphone, Tablet oder Telematik verfügbar.

Mehr als 23.000 registrierte Nutzer, die mit Spedifort online geschult werden, und über 180.000 Kursstarts bei Spedifort bestätigen: Für E-Learning-Angebote besteht in der Logistikbranche definitiv Bedarf.

Werfen Sie gerne einen Blick in unsere Broschüre „E-Learning auf Knopfdruck“ und lernen Sie anhand von Erfahrungsberichten und statistischen Auswertungen die zahlreichen Vorteile von E-Learning in der betrieblichen Weiterbildung kennen.

DAS MAGAZIN FÜR TRANSPORT MANAGER

1TRUCK – Das Truck of the Year Magazin!

Werkverkehr, Transportunternehmen, Logistiker, Speditionen, Busunternehmen - sie alle haben Ladung zu managen und Personen zu bewegen.

Genau für diese Spezialisten, die ihren Fuhrpark effizient organisieren müssen, ist 1TRUCK das perfekte Informationsmedium.

Mediadaten

Bestellung / Abo