Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite zu analysieren und stetig zu verbessern. Wenn Du fortfahrst, nehmen wir an, dass Du mit der Verwendung von Cookies auf 1truck.tv einverstanden bist. Du kannst den Analysedienst jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen findest Du in unseren Datenschutzbedingungen.
VERSTANDEN

Feierliche Übergabe

In Anwesenheit von Landesfeuerwehrkommandanten Dietmar Fahrafellner, Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz, Bundesministerin Mag. Karoline Edtstadler sowie Landeshauptfrau Stv. Dr. Stephan Pernkopf wurden vergangene Woche in St. Pölten insgesamt 17 neue Magirus Waldbrandfahrzeuge an die Stationierungsfeuerwehren in Niederösterreich übergeben.

„Die Klimaveränderungen bringen zunehmend neue Anforderungen im Feuerwehrwesen mit sich. Vegetationsbrände nehmen an Heftigkeit und Anzahl zu und stellen immer mehr Feuerwehren vor besonders hohe Anforderungen für Mensch und Material. Oft sind die Einsatzlagen schwer zugänglich, Wasserquellen nicht vorhanden oder kaum erreichbar und die permanente Unberechenbarkeit der Brände stellt eine zusätzliche Gefahr dar“, erklärt Josef Huber, Landesfeuerwehrrat für Technik im Landesfeuerwehrverband Niederösterreich die Überlegungen zur Anschaffung der neuen Fahrzeuge.

Das neue Fahrzeugkonzept für das „Hilfeleistungsfahrzeug 2 - Waldbrand“, kurz HLF2-WB basiert auf den aktuellsten Empfehlungen, die es für Waldbrandbekämpfungsfahrzeuge gibt - gepaart mit den Anforderungen eines HLF2 nach Baurichtlinie des Landesfeuerwehrverbandes Niederösterreich, um so einen möglichst hohen X-Benefit und Einsatznutzen im Alltag zu erzielen. Die wesentlichen Unterschiede zum Standard HLF2: hochgeländegängiges Fahrgestell, erweiterte speziell auf Wald- und Flurbrandbekämpfung ausgerichtete Beladung, Midshippumpenkonfiguration in Verbindung mit einer Selbstschutzlöschanlage, zusätzliche Hitzeschutzisolierung von Aggregaten, Anbauteile, eine Kabine mit Roll-Over-Protection sowie einem modularen Heckausbau zur Erhöhung der Mehrfachnutzung des Fahrzeuges.
Die „Vorausfahrzeuge Allrad“ VFA wurden auf einem Ford Ranger mit innovativer Modul-SchnellwechselEinrichtung realisiert. In der Grundkonfiguration ist ein Waldbrandbekämpfungsmodul mit Tank, Kreiselpumpe und Motoraggregat sowie Waldbrandausrüstung bestückt. Der einfache Modulwechsel und die mögliche Lagerung bzw. die Möglichkeit eines flexiblen Arbeitstisches wird mit einem mehrfach verstellbaren mobilen Arbeits-/ Logistikmodul realisiert. Neben der Ausführung mit Waldbrandmodul ist eines der Fahrzeuge mit einem Führungsmodul ausgestattet.

Sowohl das HLF2-WB wie auch das VFA sind mit einer Seilwinde - Treibmatic beim HLF2-WB / Elektro beim VFA - ausgestattet. Mit diesen Fahrzeugen verfügt der Landesfeuerwehrverband, zusätzlich zu den bereits in Dienst befindlichen Waldbrand QUAD’s, nun über eine durchgängige und schlagkräftige Waldbrandeinheit, die nicht zuletzt beim Einsatz in Hirschwang an der Rax (Bezirk Neunkirchen) bereits eine erfolgreiche Feuertaufe bestanden haben.
„Als eine besondere Auszeichnung werten wir, dass das Fahrzeugkonzept die gestellten Anforderungen buchstäblich von der Auslieferung weg erfüllt hat und wir einen Folgeauftrag von weiteren 8 HLF 2-WB und 8 VFA Fahrzeugen für uns verbuchen dürfen“ so Christian Reisl, Geschäftsführer der Magirus Lohr GmbH.

09.05.2022

News

Logistik-Mitarbeiter per Mausklick schulen

Spätestens seit Beginn der Pandemie ist die Organisation von Mitarbeiterschulungen kein Vergnügen mehr. Wohl dem, der sich dank digitaler Alternativen entspannt zurücklehnen kann.

Vor allem für gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsunterweisungen kommt der Organisationsaufwand jedes Jahr auf’s Neue ungelegen. Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften bereiten den Personalverantwortlichen zusätzlich Kopfzerbrechen.

Dabei kann dieser Aufwand auf ein paar Klicks reduziert werden. Mit der digitalen Schulungsplattform Spedifort können Unternehmen aus der Speditionsbranche ihre Sicherheitsunterweisungen bequem online durchführen und rechtssicher dokumentieren und zudem Quereinsteiger schnell und fundiert einarbeiten. Alle Beteiligten profitieren von der Flexibilität, die E-Learning ermöglicht: Die Schulungen sind jederzeit und auf den verschiedensten Endgeräten wie Laptop, Smartphone, Tablet oder Telematik verfügbar.

Mehr als 23.000 registrierte Nutzer, die mit Spedifort online geschult werden, und über 180.000 Kursstarts bei Spedifort bestätigen: Für E-Learning-Angebote besteht in der Logistikbranche definitiv Bedarf.

Werfen Sie gerne einen Blick in unsere Broschüre „E-Learning auf Knopfdruck“ und lernen Sie anhand von Erfahrungsberichten und statistischen Auswertungen die zahlreichen Vorteile von E-Learning in der betrieblichen Weiterbildung kennen.

DAS MAGAZIN FÜR TRANSPORT MANAGER

1TRUCK – Das Truck of the Year Magazin!

Werkverkehr, Transportunternehmen, Logistiker, Speditionen, Busunternehmen - sie alle haben Ladung zu managen und Personen zu bewegen.

Genau für diese Spezialisten, die ihren Fuhrpark effizient organisieren müssen, ist 1TRUCK das perfekte Informationsmedium.

Mediadaten

Bestellung / Abo